Pressemitteilung 12.12.2021

Von Peter Erfmeier

 

 

Regionalliga 1  Herren

Preußen Lünen 1 – Kv Gütersloh-Rheda    4665 - 4474    53-25    3-0

Im ersten Spiel der Rückrunde hatten die Preußen Gütersloh zu Gast. Diese hatten in der vergangenen Spielzeit alle Punkte aus Lünen mitgenommen und das wollten die Lüner dieses Mal nicht zulassen.

Das Spiel bei den Preußen war ähnlich zäh wie im letzten Heimspiel gegen Greste, weil insgesamt einfach zu wenige Neuner beim Abräumen fielen. Zum Glück aus Lüner Sicht traf es die Gäste gleichermaßen, so dass am Ende das deutlich bessere Spiel der Lüner auf die Abräumbilder den Ausschlag für einen ungefährdeten Sieg gab.

Der 1. Block mit Mark Jaeger (777) und Peter Erfmeier (793) war lange ziemlich ausgeglichen. Erst zum Ende hin ging den Güterslohern (766 + 730) etwas die Luft aus und der Lüner Vorsprung wurde mit 74 Holz noch einigermaßen komfortabel. Zudem war es Mark Jaeger gelungen beide Gegner abzuschütteln.

Ein ähnliches Bild zeigte der 2. Block. Nick von Voss lag mit 796 Holz weit vor den anderen ohne dass es ihm gelang, die 800er Marke zu knacken. Davon war Sebastian Neugebauer (759) ein gutes Stück entfernt und er musste bis zum Schluss volle Konzentration aufbieten, um die phasenweise sehr stark spielenden Gäste (749 + 740) auf Distanz zu halten.

Die Ausgangslage für einen glatten 3-0 Sieg der Preußen war jetzt schon ganz gut. Viel konnte da nicht mehr anbrennen. Entsprechend locker konnte der 3. Block sein Spiel aufnehmen. Hier bot Malte Hoffmann eine mehr als ordentliche Leistung und setzte mit 780 die Bestmarke. Klaus Erfmeier (760) konnte zwar keine Glanzpunkte setzen, sicherte aber souverän das Spiel nach unten ab, so dass der Punkt für die Einzelwertung nicht mehr in Gefahr geriet. Die Gäste kamen mit 766 + 723 Holz ins Ziel.

 

Bezirksliga 7  gemischt

Ninepin Iserlohn 2 - Preußen Lünen 2    3162 – 2532    26:10    3:0

Beim unangefochtenen Spitzenreiter der Bezirksliga 7 gab´s für die Preußen nix zu gewinnen, denn Iserlohn hatte wieder Spieler aus seiner Bundesliga-Mannschaft aufgeboten. Dem entsprechend sahen die Lüner das Spiel eher als eine Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen als ein Liga-Spiel auf Augenhöhe an.

Im 1. Block hatten Thomas Schmidt (682) und Pascal Dammermann (627) erhebliche Mühe, sich auf die Bahnen einzustellen. Ihre Gegner (743 + 831) waren dann auch schnell auf und davon.

Das blieb auch im 2. Block so. Ralf Thies (678) blieb ebenfalls weit von den Gastgebern (849 + 739) entfernt. Unter diesen Voraussetzungen war die Gelegenheit für die Lüner günstig, Reinhard Neugebauer Spielpraxis zu verschaffen, nachdem er krankheitsbedingt lange hatte pausieren müssen. Für die volle Distanz hat´s dann noch nicht gereicht und Monika Gembitzki übernahm nach der 1. Hälfte. Zusammen kamen die beiden auf 545 Holz.