Pressemitteilung 14.11.2021

Von Petra Renner

 

 

Bundesliga Damen 4. Spieltag (Nachholspiel)

KSF 62 Wuppertal – Preußen Lünen        4617-4690      37-41   0-3

 

Zum Nachholspiel des 4. Spieltages traten die Lüner Bundesliga-Keglerinnen beim KSF Wuppertal an. Das Team aus dem Bergischen ist in dieser Saison noch überhaupt nicht in Schwung gekommen und liegt derzeit auf dem letzten Tabellenplatz. Auch die Kunststoff-Bahnen geben nicht mehr die hohen Ergebnisse wie in der Vergangenheit her, da viele Gassen extreme Lauflinien benötigen. Auffallend war zudem, dass fast alle Spielerinnen Bauern ausließen und bei den Heimkeglerinnen aber deutlich mehr Nullwürfe auf dem Ergebniszettel standen als bei den Preußinnen.

Schon in den ersten Wurfserien des Startblocks gingen die Lünerinnen aufgrund der Fehler der Gastgeberinnen in Führung. Auch als die Wuppertalerinnen stärker agierten, konnte sich Katharina Schmitz mit fantastischen 225 auf der Schlussbahn und insgesamt 829 Holz deutlich vom Feld absetzen. Daneben erwischte Petra Renner zum Ende ebenfalls eine gute Räumgasse und landete bei 783. Somit hatten sie gegen 758 und 784 ein Plus von 70 Holz herausgeholt. Im mittleren Abschnitt bauten Annika Boiarzin (777) und Jasmin Eigner (758) mit einem soliden Wettkampf den Vorsprung auf 131 Holz aus. Eine Heimkeglerin hatte im zweiten Block einen schwarzen Tag erwischt (768 und 706) und mit dieser komfortablen Führung sollte aus Lüner Sicht eigentlich nichts mehr anbrennen. Nachdem Wuppertal im Schlussblock noch auf der ersten Bahn 40 Holz gut gemacht hatte, kamen die beiden Preußinnen Cathy Bertermann (782) und Ines Misch besser (760) ins Spiel und fuhren die 3 Auswärtspunkte gegen 818 und 783 locker ein.

Am nächsten Samstag kommt es in der letzten Begegnung der Hinrunde in Kamen zum Topspiel gegen den amtierenden Deutschen Meister aus Oberthal.

 

 

NRW-Liga Damen 7. Spieltag

Preußen Lünen II – SKG Bielefeld            2774-2954      17-19   0-3

 

Im letzten Spiel der Hinrunde hatte die zweite Lüner Damenmannschaft mit der SKG Bielefeld einen Mitfavoriten für die Meisterschaft zu Gast. Da weiterhin nicht alle für die Saison eingeplanten Keglerinnen zur Verfügung standen, musste von vornherein eine  Heimniederlage einkalkuliert werden.

Im ersten Block konnten sich die Preußinnen noch gegen die vermeintlich stärkeren Bielefelderinnen (724 und 742) durchsetzen. Lena Gembitzki (757) wie auch Jessica Blöing (750) erzielten gute Ergebnisse und holten einen Vorsprung von 41 Holz heraus. Im zweiten Block war Lünen aber für diese Liga zu schwach besetzt. Obwohl Heike Förthmann (663) und Monika Gembitzki (604) um jedes Holz kämpften, wurde das Spiel gegen 752 und 736 deutlich verloren.

Insgesamt ein kurioser Spieltag in der NRW-Liga, denn alle 3 Begegnungen endeten mit einem Auswärtssieg. Dadurch besteht für die Lünerinnen zumindest noch die Chance, mit einer guten Rückrunde in der Liga zu bleiben.