Pressemitteilung 12.09.2021

Von Peter Erfmeier

 

 

Regionalliga 1  Herren

Preußen Lünen 1 – ESV Minden 1    4772 - 4387    54-24    3-0

Auf Wunsch der Eisenbahner aus Minden war das Spiel des 2. Spieltags um 1 Woche vorverlegt worden. Für den Gast war das Spiel in der Kamener Stadthalle eine Premiere, denn niemand aus dem Team hatte bisher hier gespielt. Zu Beginn waren die Eisenbahner noch im Regionalexpress unterwegs, aber mit zunehmender Spieldauer wurde aus dem Regionalexpress ein Bummelzug. Entsprechend bestand für die Preußen zu keiner Zeit des Spiels die Gefahr überrollt zu werden.

Die Lüner gingen mit altbewährter Aufstellung in die Partie. Im 1. Block konnten sie sich zunächst nicht von den Mindenern lösen. Die machten in der 2. Hälfte aber mehr Fehler, während die Preußen eine durchweg solide Leistung boten. Mark Jaeger (806) und Peter Erfmeier (813) sorgten für einen komfortablen Vorsprung von 122 Holz. Die Eisenbahner (748 + 749) blieben dagegen im Mittelmaß stecken.

Im Mittelblock dominierten die Lüner von Beginn an das Geschehen. Nick von Voss erzielte mit 820 Holz auch das beste Einzelergebnis der Partie. Für Sebastian Neugebauer war es eher wechselhaft. Nach müdem Beginn ging´s im mittleren Abschnitt besser voran. Doch am Ende hatte er mit Problemen am Knie zu kämpfen und erreichte mit 744 Holz die beiden Mindener Zahlen aus dem 1. Block nicht. Außerdem zog sein direkter Gegner (767) im Block vorbei. Trotzdem erhöhte sich der Lüner Vorsprung auf 207 Holz.

Damit sollten sich die Preußen den Sieg nicht mehr nehmen lassen. Der Punkt für die Einzelwertung hingegen war noch lange nicht gesichert, denn gegen den papiermäßig schwächsten Lüner Block standen bei den Gästen zwei stärkere Spieler in der Aufstellung. Diese Befürchtungen wurden dann sehr schnell zerstreut, denn Klaus Erfmeier (805) und Malte Hoffmann (784) machten ein sehr ordentliches Spiel und hatten mit ihren Gegnern (691 + 720), die keine Einstellung zu den Bahnen fanden, überhaupt keine Mühe.

Unter dem Strich war es ein gutes Spiel für die Preußen. Da brauchen sich auch gegen die anderen Teams der Liga keine Angst haben.