Pressemitteilung 05.09.2021

Von Peter Erfmeier

 

Die Preußen legten einen guten Start in die neue Saison hin. Beide Teams mussten auswärts antreten und  konnten punkten.

 

Regionalliga 1  Herren

Kv Gütersloh-Rheda 1 - Preußen Lünen 1    4733 - 4714    39-39    2-1

Gütersloh hatte in der letzten Spielzeit in Lünen alle Punkte mitgenommen. Da die Rückrunde nicht mehr zustande kam konnten die Preußen sich nicht beim Rückspiel revanchieren. Also wollten sie in dieser Spielzeit die Schmach tilgen. Da 2 Lüner Spieler am Sonntagnachmittag arbeiten mussten und das Spiel erst für 13 Uhr angesetzt war, konnte das nur mit einer geänderten Aufstellung der Blöcke funktionieren. Das war natürlich nicht die besten Voraussetzungen für eine taktisch optimale Aufstellung. Diese Lösung wurde dann noch einmal durchkreuzt, da ein Auto wegen Stau nicht pünktlich in Gütersloh sein konnte. Zum Glück ließen sich die Akteure davon nicht beeindrucken und blieben gelassen.

Mark Jaeger tat sich zunächst schwer und konnte mit einer guten 2. Hälfte sich noch auf 781 Holz steigern. Bei Klaus Erfmeier hingegen lief es genau umgekehrt. Er ließ zum Ende etwas nach und kam  nur auf 746 Holz. Da die Gastgeber (820 + 732) auch einige Schwächen zeigten, lagen die Lüner nach dem 1. Block nur mit 25 Holz im Rückstand.

Im 2. Block setzte Sebastian Neugebauer auf seiner Anstartbahn mit 223 Holz ein Ausrufezeichen. Am Ende musste er allerdings einem gewissen Trainingsrückstand Tribut zollen und kam mit 803 Holz noch so eben über die 800er Marke. Diese überspielten auch die anderen 3 Spieler im Block, wobei sich Nick von Voss (816 Holz) zwischen die beiden Gütersloher (809 + 821) schob. Mit nun 36 Holz Rückstand lagen die Lüner in Lauerstellung, um Fehler der Gastgeber auszunutzen.

Trotzdem war die Lage für den 3. Block nicht ganz einfach, denn die bisher erzielten Einzelergebnisse deutete nicht zwingend auf den Gewinn der Einzelwertung und damit den 3. Spielpunkt hin. So sollte zumindest einer der Lüner Schlussstarter die 820er Zahlen kassieren, wenn man am Ende nicht ganz mit leeren Händen dastehen wollte. Zunächst begannen alle Akteure wie im 2. Block mit guten Ergebnissen. Dann häuften sich die Fehler bei Gütersloh, ohne dass Peter Erfmeier mit Blick auf die 820 vorwärts kam. Erst auf der letzten Bahn (224 Holz) fand er die richtige Spur und zog mit 831 Holz vorbei. Malte Hoffmann war nach gutem Beginn am Ende platt und musste sich mit 737 Holz zufrieden geben. Die Gütersloher (775 + 776) blieben schließlich noch unter den 781 von Mark Jaeger. Damit ging der Punkt für die Einzelwertung deutlich an die Lüner. Sicherlich ein Ergebnis mit dem man leben kann und trotzdem ärgerten sich die Preußen, weil man mit 19 Holz Rückstand so nah dran war. Da wäre locker auch ein Sieg drin gewesen.

 

Bezirksliga 7  gemischt

VSK Herne 5 - Preußen Lünen 2    2418 - 2506    16-20    0-3

In Herne wollte die Zweite in jedem Fall punkten.

Und die Aussichten dazu standen im 1. Block gut. Auch wenn Thomas Schmidt (690) sicher nicht ganz zufrieden war, hatte er seinen Gegner (657) gut unter Kontrolle. Monika Gembitzki (605) konnte ihre Trainingsleistungen bestätigen nahm ihrem Gegner (591) 14 Holz ab.

Im 2. Block machte Ralf Thies (734) dann den Deckel drauf. Da spielte es am Ende keine Rolle mehr, das Dirk Sedlbauer (477) die Wettkampferfahrung fehlt, um mithalten zu können.

So startete die Zweite mit einem ungefährdeten Auswärtssieg in die neue Saison und kann nun entspannt auf die nächsten Spieltage schauen.