Pressemitteilung 02.09.2021

von Peter Erfmeier

 

Neue Saison 2021/22

 

Nach mehr als 7 Monaten Zwangspause hatten die Kegler des SV Preußen Lünen den Trainingsbetrieb auf der Heimbahn in der Kamener Stadthalle vor knapp 3 Monaten wieder aufgenommen. Nun beginnt an diesem Wochenende für die Preußen die neue / alte Saison. Alt deshalb, weil nach dem Abbruch der Saison im November letzten Jahres die Ligen in der gleichen Besetzung erneut an den Start gehen. Der Verband hatte sich dafür entschieden, keine Auf- und Absteiger zu ermitteln, da man ja nicht über die Hinrunde hinaus gekommen war. Trotzdem sind einige Ligen etwas geschrumpft, da einzelne Mannschaften nicht mehr zum Spielbetrieb gemeldet haben. So haben auch die Preußen ihre 2. Herrenmannschaft in der Oberliga nicht mehr gemeldet. Die Personaldecke war im letzten Jahr schon sehr dünn und der Spielbetrieb nur durch Doppelstarts zu stemmen. Da die Erste aber bei ihren Auswärtsspielen immer weit weg von den Spielorten der Zweiten ist, wollte man den damit verbundenen hohen Reiseaufwand nicht mehr betreiben.

 

Den Auftakt macht am Samstag die Damen-Bundesliga. Sie muss im Gysenberg bei Viktoria Herne antreten. Auch die Bundesliga spielt mit 1 Mannschaft weniger. Hüttigweiler musste wegen mehrerer personeller Ausfälle sein Team zurückziehen. Das ist nicht die einzige Änderung gegenüber der letzten Spielzeit. Auf die Meister- und Abstiegsrunde am Ende der Spielzeit wird verzichtet, da der Austragungsmodus den Start aller 4 Mannschaften der jeweiligen Runde auf einer Anlage vorsieht und das mit den Corona Schutzmaßnahmen nur schlecht vereinbar ist. Die Lünerinnen streben einen Platz unter den ersten drei an.

Mit einem Heimspiel beginnt die Zweite am Sonntag in der NRW-Liga gegen Aachen. Auch in der NRW-Liga ist einiges anders als sonst. So hat Langenfeld 2 nicht mehr gemeldet, so dass die Liga ebenfalls mit einem Team weniger startet. Darüber hinaus spielt Aachen  zunächst nur die Auswärtsspiele, da bei der Hochwasserkatastrophe ihre Heimbahn in Eschweiler zerstört wurde. Das erste Ziel der Zweiten ist die Sicherung des Klassenerhalts.

 

Die Erste der Herren bleibt in der Regionalliga 1. Hier ist ebenfalls 1 Team weniger am Start als im letzten Jahr, weil Greste und Lage eine Spielgemeinschaft gebildet haben. Personell wird es für die Preußen etwas schwieriger, da sie auf Max Quellenberg verzichten müssen, der aus persönlichen Gründen in die Schweiz gezogen ist. Die Liga wird das Team dennoch halten können, da in den Durchführungsbestimmungen zur Saison keine vorbereitenden Maßnahmen zur Reduzierung der Ligenstruktur angekündigt wurden. Es bleibt also bei maximal 2 Absteigern. Los geht’s für die Lüner am Sonntag in Gütersloh. Hier haben die Lüner noch eine Rechnung offen, denn in der letzten Saison haben die Gütersloher bei den Preußen gewonnen. Diesbezüglich  würden sich die Preußen am Wochenende gerne revanchieren.

Die Zweite spielt in der Bezirksliga 7 auf dem Platz, den im vergangenen Jahr die Dritte besetzt hatte. Sie möchte im Mittelfeld der Liga mitspielen und den einen oder anderen Punkt auf des Gegners Bahn erbeuten. Gegen die starken Mannschaften der Liga werden die Preußen es aber schwer haben ihre Heimspiele zu gewinnen. Die Zweite beginnt am Sonntagnachmittag im Gysenberg bei VSK Herne 5.

 

Die Begegnungen im Überblick

Sa. 04.09.2021  13:00  Bundesliga Damen  Viktoria Herne – Preußen Lünen

So. 05.09.2021  13:00  NRW Liga Damen  Preußen Lünen 2 – SG Aachen-Knickertsberg

So. 05.09.2021  13:00  Regionalliga 1 Herren  Kv Gütersloh-Rheda – Preußen Lünen

So. 05.09.2021  16:00  Bezirksliga 7 Herren  VSK Herne 5 – Preußen Lünen 2