Pressemitteilung 27.01.2019

von Petra Renner

 

Bundesliga Damen 14. Spieltag

Preußen Lünen – SG Aachen Knickertsberg                   4845-4499      53-25   3-0

 

Die Zielstellung für den letzten Spieltag der Normalserie war klar. Um die Chance auf den Einzug in die play-offs zu wahren musste gegen Aachen ein 3er mit möglichst vielen Einzelwertungspunkten her. Ob es dann letztlich für Tabellenplatz 4 reichen würde, hing trotzdem noch vom Ausgang der Parallelspiele von Remscheid in Herne und von Wuppertal gegen Wieseck ab.

Der erste Lüner Block stieg motiviert in das Spiel ein und machte es dann auch richtig gut. Insbesondere Sabrina Doberitz zeigte eine Klassepartie und erzielte mit tollen 842 die Tagesbestleistung. Auch Petra Renner gab mit 808 eine solide Vorstellung und gegen 793 und 720 wurden alle Wertungen behalten. Die Mittelachse eröffnete mit starken 213 und 218, doch während Claudia Hippert mit 814 das hohe Niveau halten konnte, ließ Elke Brüggemann-Hesse etwas nach und kam mit 782 von der Bahn. Damit blieb sie unter der 793 aus dem ersten Block, aber deutlich über eher schwachen Gegnerinnen (727 und 728). Insgesamt lagen aber 4 gute Lüner Zahlen und der Schlussblock der Preußen hatte auch noch das Potential die 793 anzugreifen. Ines Misch löste diese Aufgabe mit 823 hervorragend und auch Cathy Bertermann lag mit 597 nach 3 Bahnen noch gut im Rennen. Doch mit 179 auf der letzten Bahn blieb sie bei 776 hängen und musste eine weitere Aachenerin (783 und 748) vorbei lassen. Insgesamt aber eine gute Teamleistung und mit 53 Einzelwertungspunkten wurde auch das gewünschte hohe Ergebnis erzielt.

Jetzt mussten die Resultate der anderen Begegnungen abgewartet werden. Als erstes kam die Meldung, dass Remscheid in Herne gewonnen hatte und damit in den Hauptpunkten (22) mit den Lünerinnen gleich zog. Aber in der Zweitwertung hatten die Lippestädterinnen mit 556 zu 552 knapp die Nase vorn und die play-offs erreicht. Wuppertal konnte gegen Wieseck auch alle 3 Punkte behalten und hatte nun ebenso wie Lünen und Remscheid 22 Hauptpunkte. In der Zweitwertung landeten sie wie Remscheid bei 552. Damit sind die Preußinnen sogar noch Dritter in der Normalserie geworden und gehen mit 2 Bonuspunkten in die play-offs. Um zu entscheiden, ob Remscheid oder Wuppertal als Vierter in die Meisterrunde geht, musste das nächste Wertungskriterium herangezogen werden. Hier hatte Remscheid mehr Auswärts-punkte eingefahren, so dass Remscheid mit Lünen, Dilsburg und Oberthal in der Meisterrunde spielt, während Wuppertal mit Wieseck, Aachen und Herne gegen den Abstieg kegelt.