Pressemitteilung 24.01.2018

Von Peter Erfmeier

 

Westfalenpokal Runde 2

Preußen Lünen 2 – KSC Nordwalde 1    3046-2805

Nachdem die Erste ihr Heimspiel im Pokal klar gewonnen hatte, wollte die Zweite dem nicht nachstehen. Die Gäste, wie die Preußen in der Bezirksliga unterwegs, betraten Neuland, denn sie hatten vorher noch nie in der Kamener Stadthalle gespielt. Ihre Spielstärke war schwer einzuschätzen, da ihre Heimbahn nur sehr niedrige Ergebnisse zulässt und so kein Maßstab sein kann. In die Vollen konnten sie noch einigermaßen mithalten, aber im Abräumen traten dann die technischen Schwächen zutage. Insbesondere auf die Bauern wurden zahlreiche Fehler gemacht. Damit hatten es die Preußen leicht, schnell davon zu ziehen.

Wobei das im 1. Block zunächst nicht so deutlich aussah, da Thomas Schmidt zur Hälfte nur 348 Holz auf dem Zähler hatte. Danach ging´s richtig nach vorne mit 2 Bahnen über der 200er Marke kam er noch auf 762. Das reichte allerdings nicht mehr um an Malte Hoffmann vorbei zu kommen. Der hatte schon in der ersten Hälfte gut vorgesorgt und erzielte mit 779 Holz das beste Ergebnis der Partie. Dem hatten die Gäste (671 + 686) nichts entgegen zu setzen.

Bei 184 Holz Vorsprung brauchten sich die Preußen keine Sorgen mehr machen und konnten im 2. Block ganz locker aufspielen. Hier schielten die Lüner eher auf die Ergebnisse ihrer Teamkollegen aus dem 1. Block als auf das, was ihrer Gegner auf den Bahnen nebenan machten. Pascal Dammermann (745) bestätigte die gute Form der letzten Spiele und Ralf Thies (760) erzielte eines der besseren Ergebnisse in dieser Saison. Das reichte für beide nicht, um an den Zahlen aus dem 1. Block vorbei zu kommen, aber es reichte für ihre beiden direkten Konkurrenten im Block, die mit 709 und 739 beide die 700er Marke überbieten konnten.

Mit dieser geschlossenen, guten Mannschaftsleistung blicken die Preußen zuversichtlich auf die nächste Runde. Die Auslosung wird nach Ende der Runde am 11.02. stattfinden.