Pressemitteilung 21.01.2018

von Petra Renner

 

Bundesliga Damen 14. Spieltag

SKC Langenfeld/Paffrath– Preußen Lünen                    4720-4748     34-44   0-3

 

 

Der letzte Spieltag der Normalserie in der Bundesliga führte die Lünerinnen zum Schlusslicht Langenfeld/Paffrath. Einen Punkt mussten die Preußinnen mitnehmen, um den dritten Platz in der Tabelle garantiert zu behalten. Obwohl Lünen in der Vergangenheit auf den Kunststoffbahnen in Langenfeld selten überzeugen konnte, gingen sie mehr als zuversichtlich in diese Partie. Dies lag zum einen am Verletzungspech der Gastgeberinnen, die wieder mal nicht in ihrer Stammformation antreten konnten und zum anderen an dem Wechsel der Wettkampfbahnen von 5-8 auf 1-4. Diese sind weniger druckempfindlich und auch die Bauern können fester gespielt werden, was den Lünerinnen entgegen kommt.

Im ersten Block mussten Ines Misch (780) und Petra Renner (798) feststellen, dass der Lauf der Bahnen relativ einfach war, aber der Kegelschlag sehr zu wünschen übrig ließ. Selten hatte man so viele Achter gesehen und auch die Langenfelderinnen (772 und 759) hatten damit zu kämpfen. Aber die Preußinnen führten mit 47 Holz. In der Mitte fand Elke Brüggemann-Hesse die richtigen Laufwege zur Neun und dominierte mit hervorragenden 831 den Block. Daneben hatte Jasmin Eigener (759) eine schwache erste Halbzeit, konnte sich aber in Hälfte zwei deutlich steigern und immerhin eine Gegenspielerin aus dem Block (822 und 751) halten. Damit wurde der Vorsprung auf 64 Holz vergrößert. Im letzten Abschnitt versuchten die Rheinländerinnen (836 und 780) noch einmal alles, um das Blatt zu wenden, doch Cathy Bertermann (798) und Sabrina Doberitz (782) konnten ausreichend gegenhalten und den Sieg nach Hause fahren.

Damit haben die Lippe-Städterinnen ihren dritten Platz behauptet. Mit dem Team aus Remscheid und den beiden saarländischen Mannschaften aus Oberthal und Dilsburg geht es in 2 Wochen in die Play-off-Runde.