Pressemitteilung 20.01.2018

Von Peter Erfmeier

 

Westfalenpokal Runde 2

Preußen Lünen 1 - SK Meinerzhagen 1    3152-2947

Nur wenige Wochen nach der gleichen Begegnung in der Regionalliga traten am Samstag die beiden Teams in der Kamener Stadthalle im Westfalen-Pokal erneut gegeneinander an.

Die Preußen gingen zuversichtlich in die Partie, da sie in der Liga doch recht deutlich gegen Meinerzhagen gewonnen hatten. Hinzu kommt, dass im Pokal nur mit 4er Mannschaften gespielt wird und daher die schwächeren Positionen 5 + 6 nicht zum Tragen kommen.

Dennoch durften die Lüner nicht allzu sorglos sein. Im 1. Block sahen sie sich zunächst starker Gegenwehr ausgesetzt. Dem engagierten Aufspielen der Gäste stand ein schwacher Beginn auf Lüner Seite gegenüber. Max Quellenberg (803) steigerte sich im weiteren Spielverlauf deutlich und setzte sich entscheidend von den anderen ab. Mark Jaeger hingegen konnte auch in der 2. Hälfte nicht zulegen und blieb bei mageren 735 Holz hängen. Zum Glück für die Preußen hielten die Gäste (745 + 754) ihr Anfangsniveau nicht, so dass am Ende immer noch 39 Holz Vorsprung dabei heraus kamen.

Im 2. Block zeigten die Lüner schnell, dass sie sich das Heft nicht mehr aus der Hand geben wollten. Peter Erfmeier (785) machte zwar fast keine Fehler, aber ihm fehlten schlicht die Neuner für ein besseres Ergebnis. Nick von Voss dagegen legte die Schwächen der vergangenen Wochen beiseite und erzielte mit 829 Holz das beste Ergebnis der Partie. Dem hatten die beiden Meinerzhagener (703 +745) nichts entgegen zu setzen. So endete die Begegnung am Ende mit 205 Holz sehr deutlich zugunsten der Preußen.

Da noch einige höher spielende Mannschaften im Wettbewerb stehen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Lüner auch in der 3. Runde ein Heimspiel haben.