Pressemitteilung 14.01.2018

von Petra Renner

 

Bundesliga Damen 13. Spieltag

Preußen Lünen 1– KSF 62 Wuppertal                 4645-4110     52-26   3-0

 

 

Um die bestmögliche Chance auf den Einzug in die play-offs der 4 besten Bundesligamannschaften zu wahren, musste im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten KSF 62 Wuppertal ein glatter 3er eingefahren werden. Obwohl die Gäste aufgrund von Verletzungen nur mit einer Rumpfmannschaft antreten konnten, war der dritte Punkt bis zum Schluss in Gefahr, da sich die Lünerinnen mit den am diesem Tag sehr empfindlichen Bahnen mehr als schwer taten.

Im ersten Block quälte sich Petra Renner nur dank einer sehr guten letzten Räumgasse auf eigentlich magere 765 und auch Ines Misch erreichte nach guten Beginn nur 774. Die Gäste waren aber mit 717 und 656 bereits deutlich abgeschlagen. In der Mitte dann ein ähnliches Bild auf Lüner Seite, denn Elke Brüggemann-Hesse (770) und Jasmin Eigner (758) kamen nicht richtig von der Stelle. Doch Wuppertal brachte sich zumindest mit einer Zahl (786 und 537) ins Gespräch um den dritten Punkt. Fraglich war, ob sie im letzten Block noch eine gleichwertige Zahl auf das Parkett legen würden. Bis zur Schlussbahn war dies für die Gäste aus dem Bergischen möglich, doch am Ende sprangen 745 und 670 heraus. Bei den Preußen sorgte Cathy Bertermann mit tollen 830 für die Topzahl des Tages, während Sabrina Doberitz bei 748 hängen blieb. Damit gab es den erhofften glatten Sieg und da Konkurrent Wieseck beim Schlusslicht Langenfeld nur den dritten Punkt erspielte, haben sich die Lünerinnen vorzeitig für die play-offs qualifiziert und belegen vorerst Platz 3 in der Tabelle. Ob sie auf Rang 3 oder 4 die Normalserie abschließen, hängt vom letzten Spieltag in Langenfeld ab. Hier sollte ein Punkt reichen, weil Dilsburg als derzeitiger Vierter beim Tabellenführer Remscheid antreten muss.

 

 

 

Westfalenliga Damen 12. Spieltag

Preußen Lünen 2– DSC Wanne-Eickel                3031-2914     21-15   2-1

 

Gegen den Titelaspiranten DSC Wanne-Eickel gab die zweite Damenmannschaft durch ein holzgleiches Einzelergebnis und damit sehr unglücklich einen Punkt ab.

Da Alina Klann verhindert war und Cathy Bertermann noch ein Spiel frei hatte, verstärkte sie die Preußinnen in der Westfalenliga. Im ersten Block kam sie auf gute 800 und Lena Gembitzki ließ sich mitreißen und erreichte ebenfalls tolle 799 gegen 749 und 708 der Gäste. Im zweiten Abschnitt erzielte Jessica Blöing trotz muskulärer Probleme 682 und für Heike Förthmann standen 751 am Zählwerk. Da Wanne-Eickel zum Schluss auch auf 751 und 706 kam, fehlte den Lünerinnen 1 Holz für ein 3-0. In der Tabelle liegen die Lippe-Städterinnen derzeit vor Wanne-Eickel an der Tabellenspitze, aber das Restprogramm  spricht  für Wanne-Eickel.