Pressemitteilung 07.01.2018

Von Peter Erfmeier

 

Regionalliga 2  Herren

TG Friesen 1 - Preußen Lünen 1    4790-4689    45-33    2-1

Bei den Friesen in Siegen haben die Lüner in den vergangenen Jahren immer gut ausgesehen, denn die Bahnen in der Siegerlandhalle liegen den Preußen. Das Hinspiel hatten die Lüner denkbar knapp mit 1 Holz für sich entschieden. Den dabei abgegebenen Punkt wollten sich die Preußen nun zurückholen. Da die Friesen um 1 Stunde früher beginnen wollten, mussten die Preußen ihre gewohnte Aufstellung verändern. Klaus Erfmeier und Peter Erfmeier tauschten ihre Positionen.

Der 1. Block hingegen trat unverändert an. Max Quellenberg (801) und Mark Jaeger (758) gelang es nicht an ihren direkten Gegnern (821 + 767) vorbeizukommen. Dabei hatte Mark Jaeger bis zur letzten Bahn klar vorne gelegen.

Im Mittelblock geriet Lünen weiter in´s Hintertreffen. Beide Friesen (809 + 819) überboten die 801 von Max Quellenberg. Klaus Erfmeier (776) und Nick von Voss (769) konnten ihnen nicht folgen, schafften es aber, die 767 der Friesen aus dem 1. Block zu toppen. Dadurch hielten sie die Chance auf den 3. Punkt offen – wenn auch mit niedrigen Erfolgsaussichten.

Jetzt mussten die Preußen im 3. Block ein Top-Ergebnis bringen und die Friesen mit einem Ergebnis unter 801 bleiben, wenn der Punkt für die Einzelwertung mit nach Lünen gehen sollte. Ein Sieg war bei 112 Holz Rückstand bereits in weite Ferne gerückt. Manfred Eckhoff (758) spielte sehr unterschiedlich wie sein direkter Gegner (761) und hatte am Ende knapp das Nachsehen. Peter Erfmeier (827) hatte auf den ersten 3 Bahnen mit 657 Holz ein herausragendes Ergebnis liegen, bevor er auf der letzten Bahn mit 170 Holz völlig abstürzte. Trotzdem reichte es noch für das beste Einzelergebnis der Partie und damit seinen Gegner (813) zu bezwingen.

So gelang es den Preußen am Ende doch noch den 3. Punkt aus Siegen mit nach Hause zu nehmen. Damit bleiben sie weiterhin auf dem 2. Tabellenplatz vor den Friesen auf Platz 3.

 

Bezirksliga 7  Herren

SK Meinerzhagen 2 - Preußen Lünen 2    3001 - 2904    22-14    3-0

Als Tabellenführer in der Bezirksliga 7 wollten die Lüner beim SK Meinerzhagen einen Punkt entführen. Allerdings sind die schwarzen Kunststoffbahnen schon gewöhnungsbedürftig – insbesondere für diejenigen, die dort noch nie gespielt haben.

So gerieten Pascal Dammermann (716) und Thomas Schmidt (725) schnell in´s Hintertreffen, da sie beim Abräumen mehr Fehler machten als die Gastgeber (770 + 749).

Diese 749 Holz waren für den 2. Block der Preußen die Marke, an der sie sich zu orientieren hatten. Lange lagen sie auf Kurs, doch am Ende ging bei Malte Hoffmann (722) nicht mehr viel zusammen und er verfehlte das Ziel deutlich. Ralf Thies (741) kam zwar näher heran, aber es reichte auch hier nicht, da die Meinerzhagener (766 + 716) sich das Heft nicht mehr aus der Hand nehmen ließen.

Trotz der glatten 3-0 Niederlage bleibt Lünen weiter Tabellenführer.

 

Bezirksliga 5  Gemischt

KF Gladbeck 3 - Preußen Lünen 3    2963-2769    21-15    2-1

In Gladbeck kam die Dritte überraschend zu einem Punktgewinn.

Im 1. Block lieferte sich Pascal Dammermann, der mit 780 Holz einen neuen persönlichen Rekord aufstellte, ein packendes Duell mit seinem direkten Gegenspieler (770). Diese Zahlen sollten im weiteren Spielverlauf nicht mehr überboten werden. Auch Monika Gembitzki (651) spielte ein für sie sehr gutes Ergebnis, auch wenn sie ihrem Gegner (706) nicht folgen konnte. Mit moderaten 45 Holz Rückstand übergaben die beiden an den 2. Block.

Hier machten die Gastgeber (741 + 746) schnell klar, dass sie sich würden überraschen lassen. Bei den Preußen kam es nun darauf an, die 706 aus dem 1. Block zu erreichen. Das gelang Reinhard Neugebauer (706) so gerade eben und damit sicherte er seinem Team den Punktgewinn. Werner Gembitzki musste ich mit 632 Holz zufrieden geben.

Dieser Punktgewinn ist für die Dritte sehr wichtig, da sie so gegen den direkten Konkurrenten Gladbeck im Kampf um den Klassenerhalt Boden gutmachen konnte.