Pressemitteilung 12.11.2017

Von Peter Erfmeier

 

Nach 4 Wochen Pause durch Spielfrei und Herbstferien hatten die Preußen wieder einen vollen Spieltag und – zum Verdruss des Sportwarts – mit einigen krankheitsbedingter Absagen bei den eigenen Spielern zu leben. Dadurch waren erst einen Tag vor den Spielen die Mannschaftsaufstellungen komplett. Vor diesem Hintergrund kann sich die Bilanz des Spieltages sehen lassen Die Erste hat auswärts gewonnen, die Zweite zuhause die Höchststrafe verteilt und die Dritte hat auswärts den Punkt für die Einzelwertung mitgenommen.

 

Regionalliga 2  Herren

VSK Herne 2 - Preußen Lünen 1    4404-4680    26-52    0-3

Am 8. Spieltag reisten die Lüner zum Tabellenschlusslicht und potentiellen Absteiger VSK Herne 2. Die Gastgeber sind durch einige Abgänge deutlich geschwächt und haben zuhause schon viele Punkte abgegeben. Unter diesen Voraussetzungen war ein Punktgewinn das mindeste, was die Preußen erwarten durften.

Doch der 1. Block begann wenig überzeugend. Obwohl die Gastgeber zahlreiche Fehler machten, konnten sich die Lüner nicht absetzen. Erst in der zweiten Hälfte fanden Klaus Erfmeier (773) und Max Quellenberg (771) zu gewohntem Spiel zurück und distanzierten ihre Gegner (717 + 716) deutlich.

Auch im 2. Block konnten Nick von Voss (792) und Peter Erfmeier (829) ihre Kontrahenten auf Distanz halten. Sie erzielten die besten Einzelergebnisse des Spiels. Dadurch wuchs der Vorsprung auf 273 Holz an und nun gab es keinen Zweifel mehr, dass die Lüner das Spiel gewinnen werden.

Die Motivation der Gastgeber war gebrochen und ihre mäßigen Ergebnisse (755 + 757) stellten für die Preußen keine große Hürde dar. Manfred Eckhoff (749) und Mark Jaeger (766) blieben auf Augenhöhe und hatten am Ende hauchdünn die Nase vorn. Damit machten die Lüner auch in der Einzelwertung eine Menge Boden gut.

Mit diesem Sieg setzen sich die Preußen im oberen Tabellendrittel fest und haben eine gute Ausgangsposition für die nächsten Spiele.

 

Bezirksliga 7  Herren

Preußen Lünen 2 – KSC Neheim 4   3076-2553    26-10    3-0

Durch die krankheitsbedingten Ausfälle hatten sich die Preußen dafür entschieden Mark Jaeger aus der Ersten einen Doppelstart machen zu lassen. Da die Neheimer nicht zu den starken Teams der Liga gehören, spielte die deutlich höhere Spielstärke von Jaeger keine Rolle für diese Entscheidung.

Das zeigte sich von Beginn an, da die Gäste zu keiner Zeit in der Lage waren auch nur annähernd mit den Preußen Schritt zu halten. Mark Jaeger (809) und Thomas Schmidt (750) sorgten für einen sehr komfortablen Vorsprung von 204 Holz.

Nun hatte der 2. Block ein ganz ruhiges Spiel, weil auch hier die Gäste keine ernsthafte Gegenwehr zeigten. Malte Hoffmann (749) und Ralf Thies (768) zeigten ebenfalls ansprechende Leistungen und so kann die Zweite sich als Tabellenführer in Ruhe auf die nächsten Spiele vorbereiten.

 

Bezirksliga 5  Gemischt

KSC Buer 2 - Preußen Lünen 3    2920-2614    21-15    2-1

Lange hatte es gedauert, bis die Preußen ihre Dritte komplett hatten. So stand Anja Kühn nach langer Pause wieder im Team. Mit 701 Holz erzielte sie im 1. Block auch ein respektables Ergebnis. Vor allem auch deshalb, weil sie ihren Gegner (686) halten konnte. Das sollte sich im 2. Block im Kampf um den Punkt für die Einzelwertung als Vorteil für die Preußen erweisen. Reinhard Neugebauer (722) kam nicht so recht ins Spiel und musste den Kontakt zu seinem Gegner (776) schnell abreißen lassen.

39 Holz Rückstand war nicht die Welt, aber für den 2. Lüner Block nicht aufzuholen, da Buer mit 809 das Top-Ergebnis des Spiels für sich verbuchen konnte. Daneben entwickelte sich ein spannendes Duell zwischen Werner Gembitzki (667) und seinem Gegner (651), dass der Lüner am Ende knapp für sich entscheiden konnte. Damit nutzte er die Gelegenheit den Punkt für die Einzelwertung klar zu machen. Monika Gembitzki (624) kam an diese Ergebnisse nicht ganz heran.

Dieser Punktgewinn ist klar einer gegen den Abstieg, selbst wenn die augenblickliche Tabelle ein positiveres Bild abgibt.