Pressemitteilung

05.11.2017 von Petra Renner

 

Bundesliga  Damen 7. Spieltag

Preußen Lünen – SKC Langenfeld/Paffrath                   4725-4271     54-24   3-0

 

Im letzten Spiel der Hinrunde hatten die Lüner Bundesliga-Keglerinnen den Wiederaufsteiger SKC Langenfeld/Paffrath zu Gast. Das Tabellenschlusslicht hat schon die gesamte Saison mit personellen Engpässen zu kämpfen und mit den anspruchsvollen Kamener Bahnen hatten sie in der Vergangenheit auch immer ihre Probleme. Somit konnten die Preußinnen relativ entspannt in diese Partie gehen.

Im Anstart begannen Ines Misch und Petra Renner auf ihren ersten beiden Bahnen mit starken 428 und 416, doch in Halbzeit 2 war es dann deutlich weniger, so dass am Ende 791 und 797 herauskamen. Die Langenfelderinnen konnten noch auf der ersten Bahn halbwegs mithalten, doch letztlich waren sie mit 759 und 718 bereits deutlich abgeschlagen. Auch in der Mitte taten sich die Ersatzspielerinnen der Gäste (707 und 634) sehr schwer. Auf Preußen-Seite konnte Elke Brüggemann-Hesse mit sehr guten 822 voll überzeugen und erzielte damit auch das Topergebnis des Tages. Ihre Blockpartnerin Jasmin Eigner hatte nach guten 60 Wurf wieder einmal mit den Außenbahnen zu kämpfen und landete bei 761. Im letzten Block startete Cathy Bertermann ebenso vielversprechend, doch auch bei ihr verflachte das Spiel in der zweiten Halbzeit. Nach 413 für die erste Hälfte standen am Schluss 798 auf dem Ergebniszettel. Daneben liefen bei Sabrina Doberitz die linken Gassen so gut wie gar nicht, doch die 756 bedeuteten in dieser Begegnung kein „Beinbruch“, denn Langenfeld kam mit 764 und 689 nicht in die Nähe die dritten Punktes.

Somit ein deutlicher 3er für die Lünerinnen, die weiterhin mit dem aktuellen Platz 4 Kurs auf die play-offs nehmen.