Pressemitteilung 05.11.2017

Von Peter Erfmeier

 

Westfalen-Pokal Runde 1

Preußen Lünen 2 – DSC Wanne-Eickel 1    2885-2878

Das erste Pokalspiel der Zweiten geriet nicht nur auf der Bahn sondern schon im Vorfeld zu einer ganz engen Kiste.

So hatten sich kurz vor dem vereinbarten Termin am Sonntag 2 Spieler krank gemeldet. Aufgrund der kurzen Zeit um zu reagieren, gestaltete sich die Suche nach Ersatzspielern schwierig. Erst eine Viertelstunde vor Spielbeginn war es gelungen, die vollständige Mannschaftsstärke herzustellen.

Nach dem Spielbeginn wurde es für die Preußen nicht besser. Zunächst noch auf Augenhöhe, verloren Ralf Thies (741) und Thomas Schmidt (701) Stück für Stück an Boden. Die Gäste (733 + 753) ließen nicht locker und so lagen die Lüner nach dem 1. Block 43 Holz zurück.

Der Rückstand wuchs im 2. Block auf der 1. Bahn dramatisch auf 100 Holz an, da beide Lüner nicht richtig in Tritt kamen. Bei Klaus Gnaß (709) nicht verwunderlich nach einer sehr langen krankheitsbedingten Zwangspause. Doch auf den folgenden Bahnen konnte er sich kontinuierlich wieder nach vorne arbeiten und behielt genau wie Blockpartner Reinhard Neugebauer (734) die Nerven. Sie holten Stück für Stück den Rückstand auf. Am Ende profitierten die Preußen davon, dass auf Wanner Seite ein Spieler mit 632 Holz total einbrach. Da half ihnen auch das beste Einzelergebnis mit 760 Holz nichts. Die Lüner siegten ganz knapp mit 7 Holz und ziehend damit in die nächste Runde ein.