Pressemitteilung 08.10.2017

Von Peter Erfmeier

 

Regionalliga 2  Herren

Preußen Lünen 1 – SK Castrop-Rauxel 1    4765-4572    48-30    3-0

Am 6. Spieltag hatten die Lüner den Aufsteiger aus Castrop zu Gast in der Kamener Stadthalle. Den durften die Preußen nicht unterschätzen, denn viele Spieler in seinen Reihen haben Bundesliga Erfahrung. Davon bekamen die Lüner im 1. Block gleich eine Kostprobe. Mark Jaeger (824) begann sehr stark, konnte aber dieses Niveau nicht bis zum Ende halten. Max Quellenberg (770) machte dagegen eine unglückliche Figur. In die Vollen war er den Gästen (783 + 774) voraus. Im Abräumen hingegen hatte er vielfach Pech und konnte sich an den entscheidenden Stellen nicht gegen die beiden Castroper durchsetzen.

Für den 2. Block galt es nun, die beiden Zahlen der Castroper aus dem 1. Block zu überspielen und die Kontrahenten im eigenen Block auf Distanz zu halten, um einmal genug Vorsprung an den 3. Block zu übergeben und darüber hinaus noch die Chance auf den Punkt für die Einzelwertung zu wahren. Dieses Vorhaben gestaltete sich für Nick von Voss (781) und Peter Erfmeier (801) alles andere als einfach. Zum Glück machten ihre Gegner im Block (734 + 739) viele Abräumfehler. So konnten die Preußen kontinuierlich Boden gutmachen. Aber ihr Ziel, die Castroper Zahlen aus dem 1. Block zu kassieren, konnten sie erst nach einem starken Schlussspurt erreichen, wobei Nick von Voss 3 Holz fehlten, um  an beiden vorbeizukommen.

Bei nunmehr 146 Holz Vorsprung sollten die Preußen keine Sorgen mehr um den Sieg haben. Aber das Rennen um den Punkt in der Einzelwertung blieb bis zum Schluss spannend. Klaus Erfmeier spielte, abgesehen  von einem kleinen Durchhänger auf Bahn 3 eine sehr gute Partie und wurde mit neuer persönlicher Bestleistung auf seiner Heimbahn belohnt. 842 Holz standen am Ende auf seinem Spielzettel. Auch Manfred Eckhoff (747) erreichte am Ende sein Ziel, die beiden Castroper Ergebnisse aus dem Mittelblock zu überspielen. An die Ergebnisse der Gäste in seinem Block (751 + 791) kam er nicht heran.

Trotzdem reichte das gerade noch für einen 3-0 Sieg und damit übernahmen die Lüner die Tabellenführung. Das wird sich am nächsten Spieltag wieder ändern, denn da haben die Lüner spielfrei und können nichts für ihr Punktekonto tun.

 

Bezirksliga 5  Gemischt

Preußen Lünen 3 – KF Gladbeck 3   2629-2563    19-17    2-1

Für die Dritte ist es immer schwer, zuhause ohne Punktverlust zu bleiben. Dafür ist das Team im Augenblick auf den Positionen 3 und 4 zu schwach besetzt. Dieses Manko muss die Mannschaft dann versuchen durch kämpferischen Einsatz so weit wie möglich auszugleichen.

Das klappt nicht immer und so musste Monika Gembitzki (604) ihren Gegner (625) ziehen lassen. Nach gutem Beginn ging Pascal Dammermann (685) hinten raus die Luft aus. Er konnte zwar seinen Gegner (661) halten, aber viel mehr als ein hauchdünner Vorsprung von 3 Holz für die Preußen war nicht drin.

Im 2. Block hatte Reinhard Neugebauer (716) das gleiche Problem. Seinen Gegner (661) überspielte er locker, aber auch er ließ auf der letzten Bahn deutlich nach. Durch den knappen Vorsprung aus dem 1. Block musste auch Werner Gembitzki (624) von Beginn an um jedes Holz kämpfen. Er lieferte sich ein spannendes Rennen mit seinem Gegner (616). Kurz vor dem Ende ließ er sich ein schwieriges Bild beim Abräumen stehen. Jetzt stand er vor der Entscheidung: Das Bild mit den verbleibenden beiden Würfen abzuräumen und damit seinen Gegner um 1 Holz zu schlagen, oder auf Risiko zu gehen und versuchen das Bild mit 1 Wurf zu räumen um dann noch mal in die Vollen spielen zu können. Er entschied sich für die 2. Variante und hatte Glück. Nun hatte er die Chance mit dem letzten Wurf in die Vollen bei einer Neun sogar noch die 625 aus dem 1. Block zu überspielen und seinem Team einen weiteren Punkt in der Einzelwertung zu holen. Er spielte eine 7 und blieb so knapp mit 1 Holz dahinter.