Pressemitteilung 01.10.2017

von Petra Renner

 

Bundesliga Damen 5. Spieltag

Preußen Lünen – KC 87 Wieseck              4710-4578     48-30   3-0

 

Am 5. Spieltag hatten die Lüner Bundesliga Keglerinnen bereits ihr 4. Heimspiel zu absolvieren und den KC 87 Wieseck zu Gast. Das junge Team aus Gießen ist mit starken Heimpartien in die neue Saison gestartet und hofft ebenso wie Lünen auf den Einzug in die play-off-Runde der 4 besten Mannschaften. Dementsprechend wollten sie auswärts natürlich den Zusatzpunkt mitnehmen.

Im ersten Block kam für die Lünerinnen aber erst einmal keine Gefahr in Sicht. Ines Misch begann mit tollen 427 zur Halbzeit, spielte dann 2 schwache linke Gassen und landete mit 803 noch knapp über der 800erMarke. Daneben zeigte Petra Renner eine gute, gleichmäßige Leistung und am Ende errang sie mit 814 die Topzahl des Tages. Die Wieseckerinnen waren da mit 768 und 729 schon deutlich abgeschlagen. In der Mitte erwischte jedoch Jasmin Eigner (721) einen total rabenschwarzen Tag mit dem schlechtesten Ergebnis aller Keglerinnen. Dadurch konnten die Gäste (785 und 742) doch noch mit dem dritten Spielpunkt liebäugeln, wenn sie eine zweite gute Zahl im letzten Block aufbieten könnten. Zum Glück hatte Elke Brüggemann-Hesse (794) das bis dahin beste Ergebnis der Mittelhessinnen überboten. Im letzten Durchgang wurde es richtig eng. Sabrina Doberitz (774) fand nach einem mäßigen Beginn nur schwer ins Spiel, übertraf aber die Wiesecker 768 aus Block 1 und ihre direkte Gegenspielerin (753). Die beiden anderen Akteurinnen lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem Cathy Bertermann mit 804 knapp die Nase vorn hatte, da die Gästespielerin (801) im vorletzten Wurf nicht die erforderliche Neun brachte. Dies war auch der entscheidende Wurf für die Zusatzwertung, so dass Lünen mit einem blauen Auge davon kam und alle 3 Punkte behielt.

 

 

 

Westfalenliga Damen 3. Spieltag

Preußen Lünen II – Viktoria Herne II                  2878-2399     25-11   3-0

 

Die zweite Lüner Damenmannschaft konnte etwas gelassener in den Wettkampf gegen die zweite Mannschaft von Viktoria Herne gehen, da die Gäste stark ersatzgeschwächt antraten. Eine konzentrierte Leistung muss aber trotzdem abgerufen werden, denn ein Topresultat der Gäste kann unter ungünstigen Umständen zum Punktverlust führen. Im ersten Block konnten Alina Klann (734) und Lena Gembitzki (722) gegen 647 und 538 klar dominieren, aber beide hätten höhere Ergebnisse erzielen können, wenn sie nicht so viele 5er eingestreut hätten. Dies machte Heike Förthman (754) im zweiten Abschnitt besser, denn mit einem sauberen Durchgang erreichte sie die Tagesbestleistung. Ihre Blockpartnerin Jessica Blöing (668) war hingegen mit ihrer Leistung aufgrund von vielen Räumfehlern nicht zufrieden, doch Herne kam mit 708 und 506 nicht annährend in die Reichweite für den Zusatzpunkt. Somit wurde ein klarer 3er eingefahren.